im Überblick

Infos zum Bezirksklinikum Obermain

standort-obermain-anmeldung-gebo.jpg

Bezirksklinikum Obermain

Kutzenberg
96250 Ebensfeld

Weitere Informationen

Das Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg genießt als hochmodernes Fachkrankenhaus einen hervorragenden Ruf weit über die Grenzen Oberfrankens hinaus. Mit seinen Pavillonbauten in dem parkähnlichen Gelände ist es kleines Juwel im sogenannten „Gottesgarten" am Obermain mit über einhundertjähriger Tradition.

Behandlung von körperlichen und seelischen Erkrankungen

Unsere Einrichtung verfügt über 278 vollstationäre Behandlungsplätze in den drei Fachabteilungen

  • Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
  • Klinik für Internistische Rheumatologie
  • Klinik für Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergologie, Umweltmedizin und Schlafmedizin

Zusätzlich gibt es an unserem Standort Obermain eine psychiatrische Tagesklinik für Erwachsene, eine Institutsambulanz sowie ein Wohn- und Pflegeheim. Weitere teilstationäre Plätze halten wir in unseren Tageskliniken in Coburg und Kronach vor.

Gemeinsam nah am Menschen

Mit hoher Fachkompetenz und größter Sorgfalt betreuen wir körperlich oder psychisch erkrankte Menschen und handeln dabei immer nach unserem Motto „Gemeinsam nah am Menschen". Hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen die Voraussetzungen für eine optimale Versorgung unserer Patientinnen und Patienten.

Lehrkrankenhaus

Als Lehrkrankenhaus der Karlsuniversität Prag – Medizinische Fakultät in Hradec Králové engagieren wir uns in der Ausbildung von Ärzten.

 

Impressionen

gebo-krankenhaus-obermain-gebaeude-von-aussen_thumb.jpgplay

FACHBEREICHE AM STANDORT

Unsere Fachbereiche im Bezirksklinikum Obermain

Das Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg behandelt Patientinnen und Patienten mit somatischen und psychischen Erkrankungen. Wir bieten moderne Diagnostik, stationäre und ambulante Therapie in diesen drei hochspezialisierten Fachkliniken.

Die Abteilung für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie am Bezirksklinikum Obermain wurde Mitte Oktober 2017 geschlossen. 

Die Abteilung für Thorax- und Gefäßchirurgie wurde zum 01.10.2017 ebenfalls geschlossen. Die Zusammenarbeit mit dem Klinikum Bamberg wird gleichzeitig ausgebaut, um gemeinsam mit unserer Kutzenberger Lungenfachklinik die notwendigen Fallzahlen an primär diagnostizierten Bronchialkarzinomen für die rasche Bildung eines „Lungenkrebszentrums Oberfranken" zu erreichen. 

Während der thoraxchirurgische Standort in Zukunft in Bamberg angesiedelt ist, wird die internistisch-stationäre Weiterbehandlung, etwa bei einer erforderlichen Chemotherapie oder in den Bereichen Allergologie, TBC, Infektiologie oder Weaning, auch weiterhin in der Lungenklinik in Kutzenberg angeboten. Das Bezirksklinikum Obermain und das Klinikum Bamberg bilden zu diesem Zweck einen gemeinsamen Ärztepool. Für die thoraxchirurgische Versorgung der Patienten in Kutzenberg bietet das Klinikum Bamberg einen Konsiliardienst bzw. eine gemeinsame Sprechstunde an.

akutpsychiatrie-gespraechssituation-gebo_thumb.jpg
Akutpsychiatrie

In der Akutpsychiatrie werden Erkrankungen aus dem affektiven Spektrum behandelt. Zusätzlich werden Patienten aufgenommen, die sich wegen...

weiter
gerontopsychiatrie-klangschalentherapie-gebo_thumb.jpg
Gerontopsychiatrie

In der Gerontopsychiatrie werden hauptsächlich ältere Menschen mit organisch bedingten Erkrankungen des Gehirns oder altersbedingt affektiven Erkrankungen...

weiter
suchtmedizin-ergotherapie-arbeiten-mit-holz-gebo_thumb.jpg
Suchtmedizin

In unserer Suchtpsychiatrie behandeln wir Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen jeglichen Schweregrades und Ausgestaltung. Das Behandlungsspektrum reicht...

weiter
kinder-und-jugendpsychiatire-schaukeln-auf-dem-spielplatz-gebo_thumb.jpg
Kinder- und Jugendpsychiatrie

Aufgabe der Klinik für Kinderpsychiatrie und Jugendpsychiatrie am Bezirkskrankenhaus Bayreuth und der angeschlossenen Tageskliniken ist es, die stationäre...

weiter
psychotherapie-und-psychosomatische-medizin-bewegungstherapie-mit-schwingtuch-gebo_thumb.jpg
Psychotherapie und Psychosomatische Medizin

In unseren psychosomatischen und psychotherapeutischen Bereichen werden Patienten aufgenommen, deren Leiden aus körperlich in Erscheinung tretenden...

weiter
rheumatologie-klinische-arzt-am-mikroskop-gebo_thumb.jpg
Rheumatologie

In der Klinik für Internistische Rheumatologie werden alle Krankheitsbilder aus dem rheumatologischen Formenkreis behandelt, akute und chronische...

weiter
lungenzentrum-see-am-verwaltungsgebaeude-gebo.jpg
Erkrankungen der Atmungsorgane, Allergologie und Schlafmedizin

Unsere Klinik deckt das gesamte Spektrum der Lungen- und Thoraxerkrankungen ab. Die besonderen Versorgungsschwerpunkte sind chronisch-obstruktive...

weiter
wohn-und-pflegeheim-kutzenberg-gebo.jpg
Wohn- und Pflegeheim Kutzenberg

Das Wohn- und Pflegeheim Kutzenberg für chronisch psychisch Erkrankte liegt auf dem Areal des Bezirksklinikums Obermain. Es stellt 50 Plätze auf drei...

weiter
wohn-und-pflegeheim-soziotherapeutisches-foerderzentrum-gebo.jpg
Soziotherapeutisches Förderzentrum

Unser Soziotherapeutisches Förderzentrum und Wohnheim für psychisch Behinderte in Kutzenberg bietet jüngeren Menschen Hilfe zur Wiedereingliederung.

weiter

weitere Informationen

Wissenswertes zum Bezirksklinikum Obermain

Neben der ärztlichen Behandlung stellen die pflegerische Versorgung und die therapeutischen Maßnahmen wichtige Bausteine des Genesungsprozesses dar. Dabei steht das Wohl des Patienten stets im Mittelpunkt.

Physiotherapie

Die Leistungen unserer Abteilung für Physiotherapie sind unverzichtbar für den Fortschritt des Gesundungsprozesses. Je nachdem, ob es sich um das Erlernen korrigierter Bewegungsabläufe, das Wiedererlangen weitreichender Selbstständigkeit für die Abläufe im täglichen Leben nach Operationen oder um Schmerzproblematik geht, wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Das Leistungsangebot der Physiotherapie umfasst:

  • Mobilisation
  • Stabilisation
  • Medizinisches Aufbautraining
  • Manuelle Therapie
  • PNF
  • Bobath
  • Gangschule
  • Orthopädische Rückenschule
  • Dorntherapie
  • Bewegungsbäder
  • Schlingentisch
  • Sporttherapie
  • Osteopathie
  • Entspannungstherapie
  • Inhalationstherapie

 Das Leistungsangebot der Physikalischen Therapie umfasst:

  • Klassische Massage
  • BGM
  • Lymphdrainage und Kompressionsbehandlung
  • Unterwasser-Druckstrahlmassage
  • Stangerbad
  • Zwei- oder Vierzellenbad
  • Wärmebehandlung (Fango/Rotlicht)
  • Elektrotherapie
  • Ultraschalltherapie

Kontakt Physiotherapie:
Leitender Physiotherapeut
Jörg Holtermann
Tel. (09547) 81-0 (bitte über Pforte verbinden lassen)
joerg.holtermann@gebo-med.de

Ergotherapie

Vor allem in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik wird die Heilbehandlung Ergotherapie verordnet. Hier hat sie den Schwerpunkt, die Selbstwahrnehmung auf das Tun und auf die Aktivität zu lenken. Dabei wird die Art und Weise deutlich, wie jemand handelt; die Ressourcen und Defizite werden erkennbar.

Wünsche wahrnehmen und ausdrücken

Im Rahmen der Ergotherapie erfahren und spüren die Patienten, wie man sich anstrengt, konzentriert und mit Fehlern umgeht. Dabei sollen sie lernen, verlorengegangene Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen und zum Ausdruck zu bringen.

Ein weiteres Lernfeld ist die soziale Komponente, sich mit seinen Mitmenschen auseinander zu setzen, sich auf sie einzulassen und/oder auch abzugrenzen

 Diese Techniken werden angeboten:

  • Holzarbeiten
  • Weben
  • Metall
  • Seidenmalerei
  • Drucktechniken
  • Malen
  • Peddigrohrarbeiten
  • Ton
  • Textiles Gestalten
  • Stoffmalerei
  • Collagearbeiten

Diese Therapiemöglichkeiten werden angeboten:

  • Aggressionstherapie
  • Belastungserprobung
  • Einzel-Ergotherapie
  • Industrielle Fertigung
  • Kunsttherapie
  • Kreativgruppe
  • PC-Training
  • Projektgruppe (Holz, Metall, Garten)
  • Sensogruppe
  • Suchtbezogenes Malen
  • Therapeutische Arbeitsgruppen
  • Werktherapie

Kontakt Ergotherapie:
Leitender Ergotherapeut
Bernhard Lang
Tel.: (09547) 81-72400
bernhard.lang@gebo-med.de

Sozialdienst

Bei plötzlicher Krankheit und/oder Behinderung ist oft die Unterstützung bei alltäglichen Dingen erforderlich, über die man sich vorher keine Gedanken gemacht hat. Bei vielen Problemen kann der Sozialdienst den Patienten und seine Angehörigen unterstützen und begleiten. Der Sozialdienst arbeitet eng mit anderen Berufsgruppen, Institutionen und Einrichtungen innerhalb und außerhalb des Klinikums zusammen. 

Umfangreiches Hilfsangebot

  • der Sicherung des Lebensunterhaltes (z.B. Beantragung von Sozialhilfe, Krankengeld, Renten)
  • der Klärung von weiterführenden Ansprüchen (wie z.B. Antrag auf Einstufung nach der Pflegeversicherung, Antrag auf Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises, Antrag auf Arbeitslosengeld I und II; Vermittlung in Nachsorgeeinrichtungen wie z.B. Wohnheim für psychisch kranke Menschen, Alten- und Pflegeheime, sozialtherapeutische Wohngruppen)
  • einer Abhängigkeitserkrankung (z. B. Vermittlung von Suchtberatungsstellen, Selbsthilfegruppen, Einleitung von Entwöhnungsbehandlungen oder Vermittlung in soziotherapeutische Einrichtungen)
  • der Unterstützung zur Wiedereingliederung im Arbeitsbereich
  • der Vermittlung und Inanspruchnahme ambulanter Dienste oder teilstationärer und stationärer Einrichtungen (in Zusammenarbeit mit z.B. Sozialhilfeverwaltung, Krankenkasse, Agentur für Arbeit, Sozialpsychiatrischer Dienst).

In Teilbereichen des Bezirksklinikums Obermain werden Sozialpädagogische und Sozialtherapeutische Gruppen angeboten.

Kontakt Sozialdienst:
Leitung
Wieland Wülfert
Tel.: (09547) 81-72200
Fax: (09547) 81-2414
wieland.wuelfert@gebo-med.de

Pflege

Ein Krankenhausaufenthalt bedeutet in der Regel einen deutlichen Einschnitt in den Alltag eines Menschen. Während dieser Zeit stehen Ihnen unsere Pflegeteams stets zur Verfügung. Wir sind Ihnen bei allem behilflich, was Sie als Patient mangels Kraft, Wissen oder Können nicht selbst erledigen können. Unsere Ziele sind vornehmlich der Erhalt Ihrer Gesundheit, Ihre baldige Genesung bzw. Ihre größtmögliche Selbstständigkeit während Ihres Klinikaufenthaltes.

Wir sind Ihr Wegbegleiter

Von der Aufnahme bis zur Entlassung sind wir als fachlich qualifizierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Krankenpfleger Ihre unmittelbaren Wegbegleiter und Ansprechpartner. Unter Einbeziehung wissenschaftlich fundierter Arbeitsweisen und sozialer Kompetenz führen wir Pflege zuverlässig und verantwortungsvoll durch. Kooperativ und in enger Abstimmung arbeiten wir mit allen an Ihrer Behandlung beteiligten Berufsgruppen zusammen.

Aufnahme in unser Klinikum

Die Aufnahme in unser Haus erfolgt über unterschiedliche Wege:

  • Zentralaufnahme (Haus 6)
  • Psychiatrische Patientenaufnahme (Haus 3)
  • Direkt auf Station (Notfälle/außerhalb der Öffnungszeiten)

Unseren Lageplan finden Sie im Downloadbereich.

Zentralaufnahme

Die Zentralaufnahme befindet sich im Erdgeschoss (Foyer) von Haus 6. Parkplätze gibt es vor dem benachbarten Haus 5.

Die Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 06:45 – 12.00 Uhr und 12:45 – 15:00 Uhr
Freitag: 06:45 – 12.00 Uhr

 

Kontakt Zentralaufnahme:
Tel.: (09547) 81-2255 oder -2243
Zentralaufnahme.BKO@gebo-med.de

Psychiatrische Patientenaufnahme Haus 3

Im Haus 3 werden alle Patientenneuzugänge der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, sowie der Tagesklinik in Kutzenberg angemeldet und aufgenommen. Zur Patientenaufnahme im Untergeschoss des Haus 3 kommen Sie über den Seiteneingang (Krankenwagenzufahrt). Parkplatz vor Haus 11.

Die Öffnungszeiten sind:

Montag bis Donnerstag: 08:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 15:00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten werden Sie auf der Station aufgenommen.

Kontakt Psychiatrische Patientenaufnahme
Tel.: (09547) 81-71444
Psych_Aufnahme.BKO@gebo-med.de

Bitte mitbringen

Für die Aufnahme in unser Klinikum benötigen Sie:

  • Eine Einweisung durch einen niedergelassenen Arzt
  • Ihre Versicherungskarte
  • Evtl. Ihre Rentenversicherungsnummer

Auch wichtige Behandlungsunterlagen sollten Sie nach Absprache mit Ihrem Arzt dabei haben.

Bitte vermeiden Sie es, Wertsachen oder zu viel Gepäck mit ins Krankenhaus zu nehmen. Unsere Hausordnung finden Sie im Downloadbereich.

Zimmer und Wahlleistungen

Sie finden bei uns sowohl Ein-Bett-Zimmer, als auch Zwei- und Drei-Bett-Zimmer vor. Die Patientenzimmer in Haus 6 und Haus 11 sind jeweils mit Nasszelle, Waschbecken, Dusche und WC ausgestattet. Zusätzlich verfügen die Stationen über Sanitärräume mit Toiletten, Duschen und Badewannen, überwiegend behindertengerecht eingerichtet.

Fernsehen und Radio

Der Fernseh- und Radioservice ist für Sie kostenlos. Sie benötigen zum Fernsehen und Radiohören im Bett einen Kopfhörer. Wenn Sie keinen passenden besitzen, wenden Sie sich bitte an unser Personal. Viele Stationen verfügen auch über einen Gemeinschaftsraum mit Fernsehapparat.

Telefon

Öffentliche Telefonapparate finden Sie in den Eingangsbereichen der Häuser 5, 6 und 11. Zudem bieten wir einen Telefonservice am Patientenbett, für den Gebühren anfallen. Beachten Sie bitte, dass dieser Service derzeit nicht in allen Behandlungseinheiten verfügbar ist. Zur Benutzung des Telefons benötigen Sie eine Telefonkarte, die Sie an den Telefonkartenautomaten in unserem Klinikum erhalten.

WLAN

Einen kostenlosen WLAN-Zugang bieten wir Ihnen in Haus 4, Haus 5, Haus 6 und Haus 11 des Bezirksklinikums Obermain. Für die Nutzung des "Patienten Internet" benötigen Sie eine Telefonkarte mit WLAN-Funktion.

Wahlleistungen

Als Patientin oder Patient unseres Hauses können Sie sich für verschiedene Wahlleistungen entscheiden. Wenn Sie möchten, können Sie gerne ein Ein- bzw. Zwei-Bett-Zimmer wählen und/oder die Behandlung durch den leitenden Chefarzt. Außerdem können Sie selbstverständlich auch eine Begleitperson mitbringen. Für die Wahlleistungen bekommen Sie eine gesonderte Rechnung von uns zugeschickt.

Infos zum Aufenthalt

Besucher sind in unserem Haus herzlich willkommen, denn die Verbindung zur Familie und zum Freundeskreis soll während des Krankenhausaufenthaltes nicht abreißen. Wir bitten Sie, Ihre Besuche auf den Nachmittag zu legen, dies ist vom Behandlungs- und Pflegeablauf her am günstigsten. Bitte nehmen Sie auch auf die Mitpatienten Rücksicht.

Verpflegung

Bei der Erstellung des Speiseplans legen wir großen Wert auf die Zusammenstellung nach ernährungs-physiologischen Gesichtspunkten. Dabei berücksichtigen wir das jahreszeitliche Angebot und bereiten regionaltypische Gerichte zu. An Getränken stehen Ihnen Tee und Mineralwasser jederzeit auf der Station zur Verfügung.

Café und Kiosk

In unserem Jugendstilcafé mit Kiosk, zentral gelegen im Versammlungsgebäude, können Sie drinnen und draußen Kaffee, Kuchen, Eis und kleine Gerichte genießen. Im Kiosk finden Sie Zeitschriften, heiße und kalte Getränke, Tabakwaren, Süßigkeiten und Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf.

Öffnungszeiten Café/Kiosk

Montag bis Freitag: 09:00 bis 16:30 Uhr
Samstag/Sonntag/Feiertag: 13:30 bis 16:30 Uhr

In den Eingangsbereichen von Haus 3, Haus 5 und Haus 11 stehen Getränke- und Süßwarenautomaten bereit.

 

Patientenfürsprache

Die Patientenfürsprecherin handelt ehrenamtlich und vermittelt zwischen Patient und Krankenhaus. Sie vertritt als unabhängige Vertrauensperson die Interessen der Patienten und ihrer Angehörigen gegenüber dem Haus.

Sie berät Patienten und Angehörige in ihrem Anliegen und ist um Abhilfe besorgt. Mit ihrem Verständnis für die verschiedenen Seiten hilft sie, Missverständnisse zu klären und Unstimmigkeiten zu bereinigen. Die Angaben werden auf Wunsch selbstverständlich vertraulich behandelt. Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfall in einem offenen Gespräch an die Patientenfürsprecherin.

Sie kümmert sich um:

  • Unsicherheiten und Ängste
  • Anregungen und Verbesserungsvorschläge
  • Anliegen, Beschwerden und Konfliktfälle
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit Gerichten, Verwaltungsbehörden und sonstigen zuständigen Stellen

Patientenfürsprecherin
Elfriede Langheinrich
Tel.: (09547) 81-0
Büro im Verwaltungsgebäude Erdgeschoss
Zimmer Nr. 011

Sprechzeiten:
Montag: 08:00 bis 10:30 Uhr
(Nach Terminvereinbarung auf der Station oder die Patientenfürsprecherin ruft Sie zurück)

Krankenhausseelsorge

Katholische Gottesdienste finden jeden 2. und 4. Samstag um 18 Uhr in der Kirche statt. Evangelische Gottesdienste finden jeden 1. und 3. Sonntag um 8.45 Uhr in der Kirche statt. Zusätzlich gibt es jeden Mittwoch um 18 Uhr einen katholischen oder evangelischen Gottesdienst im Wechsel.

An jedem letzten Donnerstag im Monat gibt es einen katholischen Gottesdienst im Pflegezentrum Obermain.

Weitere Informationen: Flyer der Ökumenischen Krankenhaus-Seelsorge.

Katholische Krankenhausseelsorge
Stefan Alkofer
Ständiger Diakon
Tel.: (0163) 1862 877
stefan.alkofer@gebo-med.de

Evangelische Krankenhausseelsorge
Jürgen Tinkl
Evangelischer Pfarrer
Tel.: (0171) 5424 648
juergen.tinkl@gebo-med.de

 

Parkplätze und Busanbindung

Direkt vor unserem Bezirksklinikum stehen Ihnen ausreichend kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Der Bürgerbus der Marktgemeinde Ebensfeld hält am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag auch im Bezirksklinikum Obermain. Die Bushaltestelle befindet sich vor dem Verwaltungsgebäude.

Für die Beförderung verlangt die Gemeinde ein geringes Entgelt: Die einfache Fahrt kostet 1,00 €, Hin- und Rückfahrt 1,50 € (Stand: 29.01.2018)

Aktuelle Informationen zum Bürgerbus finden Sie auf der Homepage der Marktgemeinde Ebensfeld.

Patienteninformation Datenschutz stationär

Informationspflicht bei der Erhebung personenbezogener Daten

Sehr geehrte Patienten,

im Rahmen Ihrer Behandlung bzw. Versorgung ist es erforderlich, personenbezogene und auch medizinische Daten über Ihre Person zu verarbeiten. Da die Vorgänge sowohl innerhalb unseres Krankenhauses als auch im Zusammenspiel mit weiteren an Ihrer Behandlung beteiligten Personen / Institutionen des Gesundheitswesens nicht leicht zu überblicken sind, haben wir für Sie die nachfolgenden Informationen zusammengestellt:

Zwecke, für die Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden:

Im Rahmen Ihrer Behandlung werden Daten über Ihre Person, Ihren sozialen Status sowie die für die Behandlung notwendigen medizinischen Daten erhoben, erfasst, gespeichert, verarbeitet, abgefragt, genutzt, übermittelt usw. Insgesamt spricht man von der „Verarbeitung" Ihrer Daten. Dieser Begriff der „Verarbeitung" bildet den Oberbegriff über alle diese Tätigkeiten. Die Verarbeitung von Patientendaten im Krankenhaus ist aus Datenschutzgründen nur möglich, wenn eine gesetzliche Grundlage dies vorschreibt bzw. erlaubt oder Sie als Patient hierzu Ihre Einwilligung erteilt haben.

Für Ihre patientenbezogene Versorgung / Behandlung notwendig sind dabei insbesondere Verarbeitungen Ihrer Daten aus präventiven, diagnostischen, therapeutischen, kurativen und auch nachsorgenden Gründen. Ebenso erfolgen Verarbeitungen – im Sinne einer bestmöglichen Versorgung – im Hinblick auf interdisziplinäre Konferenzen zur Analyse und Erörterung von Diagnostik und Therapie, zur Vor-, Mit-, Weiterversorgung bzgl. Diagnostik, Therapie, Befunden sowie Krankheits- / Vitalstatus. Daneben werden Arztbriefe / Berichte geschrieben und es erfolgen Verarbeitungen aus Qualitätssicherungsgründen, zum Erkennen und Bekämpfen von Krankenhausinfektionen sowie zur seelsorgerischen und sozialen Betreuung und zum Entlassmanagement.

Neben diesen patientenbezogenen Verarbeitungen bedarf es auch einer verwaltungsmäßigen Abwicklung Ihrer Behandlung. Dies bedingt im Wesentlichen die Verarbeitung Ihrer Daten zur Abrechnung Ihrer Behandlung, aus Gründen des Controllings / der Rechnungsprüfung, zur Geltendmachung, Ausübung sowie Verteidigung von Rechtsansprüchen, usw. Ferner erfolgen Datenverarbeitungen zu Zwecken der Ausbildung, der Fort- und Weiterbildung von Ärzten und von Angehörigen anderer Berufe des Gesundheitswesen oder zu gesetzlich vorgesehenen Meldepflichten (z.B. an die Polizei aufgrund des Melderechts, an staatliche Gesundheitsämter aufgrund des Infektionsschutzgesetzes, an Krebsregister) sowie nicht zuletzt aus Gründen der Betreuung und Wartung von IT-Systemen und Anwendungen, usw.

Von wem erhalten wir Ihre Daten?

Die entsprechenden Daten erheben wir grundsätzlich – sofern möglich – bei Ihnen selbst. Teilweise kann es jedoch auch vorkommen, dass wir von anderen Krankenhäusern, die etwa Ihre Erst- / Vor-Behandlung durchgeführt haben, von niedergelassenen Ärzten, Fachärzten, Medizinischen Versorgungszentren (sog. MVZ), usw. Sie betreffende personenbezogene Daten erhalten. Diese werden in unserem Krankenhaus im Sinne einer einheitlichen Dokumentation mit Ihren übrigen Daten zusammengeführt.

Wer hat Zugriff auf Ihre Daten?

Die an Ihrer Behandlung beteiligten Personen haben Zugriff auf Ihre Daten, wozu etwa auch Ärzte anderer Abteilungen zählen, die an einer fachübergreifenden Behandlung teilnehmen oder die Verwaltung, die die Abrechnung Ihrer Behandlung vornimmt.

Ihre Daten werden von Fachpersonal oder unter dessen Verantwortung verarbeitet. Dieses Fachpersonal unterliegt entweder dem sog. Berufsgeheimnis oder einer Geheimhaltungspflicht.

Der vertrauliche Umgang mit Ihren Daten wird gewährleistet!

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten durch den Krankenhausträger

Die Grundlage dafür, dass der Krankenhausträger Ihre Daten datenschutzrechtlich verarbeiten darf, ergibt sich hauptsächlich daraus, dass der Krankenhausträger für die Versorgung und Behandlung von Patienten zuständig ist. Auf dieser Grundlage gibt es unterschiedliche Gesetze und Verordnungen, die dem Krankenhausträger eine Verarbeitung der Daten erlauben.

Genannt sei hier insbesondere die sog. EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), z.B. Art. 6, 9 DS-GVO, die auch in Deutschland gilt und ausdrücklich regelt, dass Daten von Patienten verarbeitet werden dürfen. Daneben finden sich Grundlagen im deutschen Recht, etwa in dem Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V), z.B. § 301 SGB V und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), sowie in den §§ 630 ff. BGB, die eine Verarbeitung Ihrer Daten voraussetzen.

Als Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung seien hier beispielhaft genannt:

  • Datenverarbeitungen zum Zwecke der Durchführung sowie Dokumentation des Behandlungsgeschehens einschließlich des innerärztlichen und interprofessionellen Austauschs im Krankenhaus über den Patienten für die Behandlung (Art. 9 Abs. 2h, Abs. 3, Abs. 4 DS-GVO i.V.m. §§ 630a ff, 630f BGB i.V.m. entsprechenden landesrechtlichen Regelungen sofern vorhanden),
  • Datenübermittlung an „Externe" im Sinne einer gemeinsamen Behandlung (im Team), Zuziehung externer Konsiliarärzte, z.B. Labor, Telemedizin, sowie Zuziehung externer Therapeuten (Art. 9 Abs. 2h, Abs. 3, (, Abs.4) DS-GVO i.V.m. entsprechenden landesrechtlichen Regelungen sofern vorhanden),
  • Datenübermittlung an die gesetzlichen Krankenkassen zum Zwecke der Abrechnung (Art. 9 Abs. 2h, Abs. 3, Abs. 4 DS-GVO i.V.m. § 301 SGB V),
  • Datenübermittlung zu Zwecken der Qualitätssicherung (Art. 9 Abs. 2i DS-GVO i.V.m. § 299 SGB V i.V.m. § 136 SGB V bzw. den Richtlinien des G-BA), usw.

Daneben sind Verarbeitungen auch in Fällen zulässig, in denen Sie uns Ihre Einwilligung erklärt haben.

Notwendigkeit der Angabe Ihrer Personalien

Die ordnungsgemäße administrative Abwicklung Ihrer Behandlung bedingt die Aufnahme Ihrer Personalien. Davon ausgenommen sind ausschließlich die Fälle der vertraulichen Geburt.

Mögliche Empfänger Ihrer Daten

Ihre Daten werden im Rahmen der Zweckbestimmung unter Beachtung der jeweiligen datenschutzrechtlichen Regelungen bzw. etwaiger vorliegender Einwilligungserklärungen erhoben und ggf. an Dritte übermittelt. Als derartige Dritte kommen insbesondere in Betracht:

  • gesetzliche Krankenkassen sofern Sie gesetzlich versichert sind,
  • private Krankenversicherungen sofern Sie privat versichert,
  • Unfallversicherungsträger,
  • Hausärzte,
  • weiter-, nach- bzw. mitbehandelnde Ärzte,
  • andere Einrichtungen der Gesundheitsversorgung oder Behandlung,
  • Rehabilitationseinrichtungen,
  • Pflegeeinrichtungen,
  • externe Datenverarbeiter (sog. Auftragsverarbeiter)
  • bei wahlärztlicher Behandlung die Privatärztliche Verrechnungsstelle Mosel-Saar, Trier sowie
  • wenn gewünscht Seelsorger, usw.

Welche Daten werden im Einzelnen übermittelt?

Sofern Daten übermittelt werden, hängt es im Einzelfall vom jeweiligen Empfänger ab, welche Daten dies sind. Bei einer Übermittlung entsprechend § 301 SGB V an Ihre Krankenkasse handelt es sich zum Beispiel um folgende Daten:

  1. Name des Versicherten,
  2. Geburtsdatum,
  3. Anschrift,
  4. Krankenversichertennummer,
  5. Versichertenstatus,
  6. den Tag, die Uhrzeit und den Grund der Aufnahme sowie die Einweisungsdiagnose, die  Aufnahmediagnose, bei einer Änderung der Aufnahmediagnose die nachfolgenden Diagnosen, die voraussichtliche Dauer der Krankenhausbehandlung sowie, falls diese überschritten wird, auf Verlangen der Krankenkasse die medizinische Begründung, bei Kleinkindern bis zu einem Jahr das Aufnahmegewicht,
  7. Datum und Art der jeweils im Krankenhaus durchgeführten Operationen und sonstigen Prozeduren,
  8. den Tag, die Uhrzeit und den Grund der Entlassung oder der Verlegung sowie die für die Krankenhausbehandlung maßgebliche Hauptdiagnose und die Nebendiagnosen,
  9. Angaben über die im jeweiligen Krankenhaus durchgeführten Rehabilitationsmaßnahmen sowie Aussagen zur Arbeitsfähigkeit und Vorschläge für die Art der weiteren Behandlung mit Angabe geeigneter Einrichtungen.

Widerruf erteilter Einwilligungen

Wenn die Verarbeitung Ihrer Daten auf einer Einwilligung beruht, die Sie dem Krankenhausträger gegenüber erklärt haben, dann steht Ihnen das Recht zu, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Diese Erklärung können Sie – schriftlich / per Mail / Fax – an den Krankenhausträger richten. Einer Angabe von Gründen bedarf es dafür nicht. Ihr Widerruf gilt allerdings erst ab dem Zeitpunkt, zu dem Sie diesen aussprechen. Er hat keine Rückwirkung. Die Verarbeitung Ihrer Daten bis zu diesem Zeitpunkt bleibt rechtmäßig.

Wahrnehmung berechtigter Interessen des Krankenhausträgers

Sofern der Krankenhausträger zur Durchsetzung seiner Ansprüche gegen Sie selbst oder Ihre Krankenkasse gezwungen ist, anwaltliche oder gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, da die vom Krankenhausträger gestellte Rechnung nicht beglichen wird, muss der Krankenhausträger (zu Zwecken der Rechteverfolgung) die dafür notwendigen Daten zu Ihrer Person und Ihrer Behandlung offenbaren.

Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?

Der Krankenhausträger ist gem. § 630f Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dazu verpflichtet, eine Dokumentation über Ihre Behandlung zu führen. Dieser Verpflichtung kann der Krankenhausträger in Form einer in Papierform oder elektronisch geführten Patientenakte nachkommen. Diese Patientendokumentation wird auch nach Abschluss Ihrer Behandlung für lange Zeit vom Krankenhaus verwahrt. Auch dazu ist der Krankenhausträger gesetzlich verpflichtet.

Mit der Frage, wie lange die Dokumente im Einzelnen im Krankenhaus aufzubewahren sind, beschäftigen sich viele spezielle gesetzliche Regelungen. Zu nennen sind etwa hier die Röntgenverordnung (RöV), die Strahlenschutzverordnung (StrlSchV), die Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO), das Transfusionsgesetz (TFG), und viele mehr. Diese gesetzlichen Regelungen schreiben unterschiedliche Aufbewahrungsfristen vor.

Daneben ist zu beachten, dass Krankenhäuser Patientenakten auch aus Gründen der Beweissicherung bis zu 30 Jahre lang aufbewahren. Dies folgt daraus, dass Schadensersatzansprüche, die Patienten gegenüber dem Krankenhaus geltend machen, gemäß § 199 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) spätestens in 30 Jahren verjähren. Ein Haftungsprozess könnte also erst Jahrzehnte nach Beendigung der Behandlung gegen den Krankenhausträger anhängig gemacht werden. Würde das Krankenhaus mit der Schadensersatzforderung eines Patienten wegen eines behaupteten Behandlungsfehlers konfrontiert und wären die entsprechenden Krankenunterlagen inzwischen vernichtet, könnte dies zu erheblichen prozessualen Nachteilen für das Krankenhaus führen.

Aus diesem Grunde wird Ihre Patientenakte bis zu 30 Jahre lang aufbewahrt.

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung usw.

Ihnen stehen sog. Betroffenenrechte zu, d.h. Rechte, die Sie als im Einzelfall betroffene Person ausüben können. Diese Rechte können Sie gegenüber dem Krankenhausträger gelten machen. Sie ergeben sich aus der EU Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die auch in Deutschland gilt:

  • Recht auf Auskunft, Art. 15 DS-GVO
    Sie haben das Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden gespeicherten personenbezogenen Daten.
  • Recht auf Berichtigung, Art. 16 DS-GVO
    Wenn Sie feststellen, dass unrichtige Daten zu Ihrer Person verarbeitet werden, können Sie Berichtigung verlangen. Unvollständige Daten müssen unter Berücksichtigung des Zwecks der Verarbeitung vervollständigt werden.
  • Recht auf Löschung, Art. 17 DS-GVO
    Sie haben das Recht, die Löschung Ihrer Daten zu verlangen, wenn bestimmte Löschgründe vorliegen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn diese zu dem Zweck, zu dem sie ursprünglich erhoben oder verarbeitet wurden, nicht mehr erforderlich sind.
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, Art. 18 DS-GVO
    Sie haben das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten. Dies bedeutet, dass Ihre Daten zwar nicht gelöscht, aber gekennzeichnet werden, um ihre weitere Verarbeitung oder Nutzung einzuschränken.
  • Recht auf Widerspruch gegen unzumutbare Datenverarbeitung, Art. 21 DS-GVO
    Sie haben grundsätzlich ein allgemeines Widerspruchsrecht auch gegen rechtmäßige Datenverarbeitungen, die im öffentlichen Interesse liegen, in Ausübung öffentlicher Gewalt oder aufgrund des berechtigten Interesses einer Stelle erfolgen.

Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde wegen Datenschutzverstößen

Unabhängig davon, dass es Ihnen auch freisteht, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, haben Sie das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtlich nicht zulässig ist. Dies ergibt sich aus Art. 77 EU Datenschutz-Grundverordnung. Die Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde (Bay. Landesdatenschutzbeauftragter, München) kann formlos erfolgen.

Verantwortlichkeit für die Datenverarbeitung

Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO), Nordring 2, 95444 Bayreuth
Vorstand Katja Bittner

Bezirksklinikum Obermain mit angeschlossenen Tageskliniken

Tel. 09547/81-0
Mail: Kutzenberg@gebo-med.de

Datenschutzbeauftragter des Krankenhauses

Der Krankenhausträger hat einen Datenschutzbeauftragten bestellt.

Kontakt:
Mail: DSB.BKO@gebo-med.de

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Patienteninformation Datenschutz ambulant

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sind wir verpflichtet, Sie darüber zu informieren, zu welchem Zweck unsere Praxis Daten erhebt, speichert oder weiterleitet. Der Information können Sie auch entnehmen, welche Rechte Sie in puncto Da­tenschutz haben.

1.  VERANTWORTLICHKEIT FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist:
Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO), Nordring 2, 95444 Bayreuth - Vorstand Katja Bittner

Bezirksklinikum Obermain mit angeschlossenen Tageskliniken& Ambulanzen
Tel. 09547/81-0 Mail: Kutzenberg@gebo-med.de

Sie erreichen die zuständige Datenschutzbeauftragte unter:

Name: Frau Eichenberg

Kontaktdaten: DSB.BKO@gebo-med.de

2. ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Datenverarbeitung erfolgt aufgrund gesetzlicher Vorgaben, um den Behandlungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arzt und die damit verbundenen Pflichten zu erfüllen.

Hierzu verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Ihre Gesundheitsdaten. Dazu zählen Anamnesen, Diagnosen, Therapievorschläge und Befunde, die wir oder andere Ärzte erheben. Zu diesen Zwecken können uns auch andere Ärzte oder Psychotherapeuten, bei denen Sie in Behandlung sind, Daten zur Verfügung stellen (z.B. in Arztbriefen).

Die Erhebung von Gesundheitsdaten ist Voraussetzung für Ihre Behandlung. Werden die notwendigen In­formationen nicht bereitgestellt, kann eine sorgfältige Behandlung nicht erfolgen.

3.  EMPFÄNGER IHRER DATEN

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie eingewilligt haben.

Empfänger Ihrer personenbezogenen Daten können vor allem andere Ärzte / Psychotherapeuten, Kassen­ärztliche Vereinigungen, Krankenkassen, der Medizinische Dienst der Krankenversicherung, Ärztekammern und privatärztliche Verrechnungsstellen sein.

Die Übermittlung erfolgt überwiegend zum Zwecke der Abrechnung der bei Ihnen erbrachten Leistungen, zur Klärung von medizinischen und sich aus Ihrem Versicherungsverhältnis ergebenden Fragen. Im Einzelfall erfolgt die Übermittlung von Daten an weitere berechtigte Empfänger.

4.  SPEICHERUNG IHRER DATEN

Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur solange auf, wie dies für die Durchführung der Behand­lung erforderlich ist.

Aufgrund rechtlicher Vorgaben sind wir dazu verpflichtet, diese Daten mindestens 10 Jahre nach Abschluss der Behandlung aufzubewahren. Nach anderen Vorschriften können sich längere Aufbewahrungsfristen ergeben, zum Beispiel 30 Jahre bei Röntgenaufzeichnungen laut Paragraf 28 Absatz 3 der Röntgenverord­nung.

5.  IHRE RECHTE

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Auch kön­nen Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen.

Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von Daten, das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit zu.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt auf Basis von gesetzlichen Regelungen. Nur in Ausnahmefällen benöti­gen wir Ihr Einverständnis. In diesen Fällen haben Sie das Recht, die Einwilligung für die zukünftige Verar­beitung zu widerrufen.

Sie haben ferner das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt.

Die Anschrift der für uns zuständigen Aufsichtsbehörde lautet:

Name: Bayerischer Landesdatenschutzbeauftragter

Anschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München

6. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Artikel 9 Abs. 2 lit. h DSGVO in Verbindung mit Para­graf 22 Absatz 1 Nr. 1 lit. b) Bundesdatenschutzgesetz. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gern an uns wenden.

Soweit eine Abrechnung durch die Privatärztliche Verrechnungsstelle Mosel-Saar in Trier erfolgt, erhalten Sie gem. Art. 13 DSGVO weitere Informationen zum Datenschutz.

Ihr Ambulanzteam

 

Downloads

Hier finden Sie weiteres Informationsmaterial

Impressionen

Eindrücke vom Standort

aktuelles zum Standort

News & Veranstaltungen

News
  • Kutzenberger Gesundheitsforum, 23.02.2019: "Burnout"vom 06.02.2019

    Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirksklinikum Obermain – Kutzenberg, lädt am Samstag, den 23.02.2019, 14:00 Uhr zum Kutzenberger Gesundheitsforum in den Festsaal des Klinikums ein. Thema: "Burnout".

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • "Raucherprävention gehört auf den Lehrplan jeder Schulklasse"vom 04.02.2019

    Am Weltkrebstag warnt die Lungenfachklinik des Bezirksklinikums Obermain vor Luftschadstoffen und Tabakrauchen.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • Töpfern verbindet Generationenvom 28.01.2019

    Fröhliche Gesichter in Kutzenberg: Die Bewohner des Wohn- und Pflegeheims bekamen Besuch von den Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte St. Michael in Ebensfeld. Aber nicht einfach nur so: Auf dem Programm stand gemeinsames Töpfern im Festsaal unter der Leitung der Ergotherapeutin Kerstin Kempter.

    Lesen
Veranstaltungen
  • Kutzenberger Gesundheitsforum: "Burnout “ ̶ was steckt eigentlich dahinter? am 23.02.2019

    Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirksklinikum Obermain – Kutzenberg, lädt am Samstag, den 23.02.2019, 14:00 Uhr zum Kutzenberger Gesundheitsforum in den Festsaal des Klinikums ein.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • Deeskalationsmanagement - Grundkurs für alle Bereiche am Bezirksklinikum Obermainam 26.02.2019

    Mit Hilfe des sogenannten ProDeMa – Konzeptes kann verhindert werden, dass sich Aggression und Gewalt steigern, es kann schon verhindert werden, dass Aggression und Gewalt überhaupt entstehen. Basis für erfolgreiches Handeln sind ein einheitliches Verständnis und das Zusammenwirken aller Beteiligter.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • Deeskalationsmanagement - Auffrischungskurs für ALLE Bereiche am Bezirksklinikum Obermainam 01.03.2019

    Mit Hilfe des sogenannten ProDeMa – Konzeptes kann verhindert werden, dass sich Aggression und Gewalt steigern, es kann schon verhindert werden, dass Aggression und Gewalt überhaupt entstehen. Basis für erfolgreiches Handeln sind ein einheitliches Verständnis und das Zusammenwirken aller Beteiligter.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
Google Maps anzeigenSie bestätigen damit die Nutzung von Google Maps
Suchen