Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten den Text auf der Webseite der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken vergrößern? Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.

Anleitung für Windows-Nutzer

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strg +

Anleitung für Apple-Nutzer

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmd+

Klinische Sozialpsychiatrie

Hier werden Menschen behandelt, die ihre soziale Funktionsfähigkeit wiedererlangen möchten oder an einer Psychose leiden.

Über uns

Psychische Erkrankungen können über die akuten Symptome hinaus zu weiterreichenden Einschränkungen führen. Dazu zählt, dass Patienten weniger belastbar sind, Wahrnehmung, Informationsverarbeitung und Konzentration beeinträchtigt sind. Dies alles kann wiederum Auswirkkungen auf perspnliche, soziale und berufliche Bereiche haben.

Die Abteilung Klinische Sozialpsychiatrie umfasst zwei Stationen mit den therapeutischen Schwerpunkten Sozialtherapeutische Akutpsychiatrie (Station A6) und Klinische Sozialpsychiatrie (Station A7).

Die Klinische Sozialpsychiatrie hat es sich zur Aufgabe gemacht, besonders die sozialen Ursachen von psychischen Störungen auf den Grund zu gehen. Dabei spielen die sozialen Bezüge sowie das familiäre und gesellschaftliche Umfeld des Patienten eine wichtige Rolle. Das soziale Umfeld bildet bei der Therapie einen entscheidenden Faktor. Wichtig ist uns, zum Patienten eine tragende und haltgebende Beziehung aufzubauen. Dies geschieht im Rahmen der Bezugstherapie und -pflege.

Wir behandeln im multiprofessionellen Team mit ärztlicher, pflegerischer, psychologischer und sozialpädagogischer Kompetenz. Ebenfalls in die Behandlung eingebunden sind Mitarbeiter der Bewegungs-, Kreativ- und Ergotherapie.

Falls erforderlich, entwickeln wir mit unseren Patienten neue Lebensperspektiven in unterschiedlichen Bereichen und geben Hilfestellung bei der Umsetzung.

 

Leistungen

Jeder Mensch hat einzigartige Bedürfnisse, Ressourcen und Schwächen, die gilt es herauszuarbeiten. Darauf wird ein angemessenes und persönliches Behandlungskonzept erstellt. Der offene Umgang zwischen Patienten und uns ist uns wichtig. Wir wollen gemeinsam mit dem jeweiligen Patienten die persönlichen Behandlungsziele erarbeiten.

Das therapeutische Konzept umfasst neben einer intensiven Bezugspflege und psychotherapeutischen Einzel- und Gruppengesprächen auch ergotherapeutische Diagnostik und Leistungserprobung, kognitives Training sowie Gruppen zum Erlernen von Problemlösungsstrategien. Wir richten uns hier nach den persönlichen Bedürfnissen des Patienten. Je nach Bedarf bieten wir an:

  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Problemlösegruppen
  • Psychoedukationsgruppen
  • Tiergestütze Therapie
  • Medikamentöse Therapie
  • Angehörigengespräche
  • Klinische Sozialarbeit
  • Entspannungstraining
  • Ergotherapie
  • Kunsttherapie
  • Bewegungs- und Sporttherapie
  • Physiotherpaie
  • Freizeitgestaltung
  • Lebenspraktiksches Training mit Übungen
  • Außerkliniksche Angebote (in enger Zusammenarbeit mit Organisationen und Vereinen)

Auf der Station A6 werden Menschen nach einem akutpsychiatrisch-soziotherapeutischen und rehabilitativen Therapiekonzept behandelt. Die Behandlung setzt meist auf der medikamentösen Therapie zur Symptombehandlung auf, die in der allgemeinen Akutpsychiatrie begonnenen wurde. Bei der Behandlung geht es darum, die kognitive Leistungsfähigkeit wieder zu erlangen, die Patienten sollen sich wieder konzentrieren können, sich Dinge merken können. Durchhaltevermögen, Belastbarkeit und Beziehungsfähigkeit sollen wieder hergestellt werden.

Auf der Station A7 - „Klinische Sozialpsychiatrie" - werden psychosekranke Menschen behandelt, die unter schweren, zum Teil therapieresistentem, psychotischem Erleben leiden. Unsere Patienten werden meist mehrmals im Bezirkskrankenhaus Bayreuth vorstellig, da sie sich immer wieder Behandlungsansätzen unterziehen müssen. Häufig benötigen sie eine lange Vorlaufzeit, bis sie eine stationäre Behandlung angehen können.

Viele der Patienten der „Klinischen Sozialpsychiatrie" kommen aus Heimen und Wohngemeinschaften des Großraums Bayreuth/Kulmbach sowie ganz Oberfrankens, wenn akute Verschlechterungen eine erneute stationäre Behandlung in einem beschützenden Rahmen erfordern.

Unsere Konzeption einer Spezialstation für Sozialtherapie und Klinische Sozialpsychiatrie wurde mehrfach auf Kongressen vorgestellt.

Krankheitsbilder

Auf den Stationen der Klinischen Sozialpsychiatrie werden Menschen mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen behandelt, insbesondere Menschen mit psychotischen Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen und sogenannten Doppeldiagnosen, aber auch affektiven Erkrankungen.

Nähere Infos zu den Krankheitsbildern finden Sie in hier.