Veranstaltung

Vortrag: Sucht und Depression

Datum:Donnerstag, 16. Mai 2019
Uhrzeit:19.30
Standort:Evangelisches Gemeindehaus, Richard Wagner Straße 24, 95444 Bayreuth
RubrikenPsychiatrie, Suchterkrankungen, Veranstaltung
  
  
  
Art der Veranstaltung:Vortrag

Depressionen und Suchterkrankungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Beides sind eigenständige Krankheiten, die sich durch ihre Kombination verschlechtern können. Depressive Störungen können durch Suchtmittelkonsum verursacht werden. Umgekehrt erleben wir immer wieder, dass Menschen Suchtmittel konsumieren, um auf ihre depressive Stimmungslage Einfluss zu nehmen. Dies kann kurzfristig hilfreich sein. Allerdings kann diese Art der Selbstmedikation in die Alkoholabhängigkeit führen. So entstehen negative Entwicklungen, aus denen ohne fachgerechte Hilfe nur sehr schwer heraus zu finden ist.

Auf Einladung der Initiative „Gemeinsam gegen Depression" Bayreuth und des Evangelischen Bildungswerkes wird Dr. Margarete Männlein-Mangold , Leitende Oberärztin am Bezirkskrankenhaus Bayreuth, in ihrem Vortrag am Donnerstag, 16. Mai, um 19.30 Uhr, im Seminarraum im Hof, Richard-Wagner-Straße 24 in Bayreuth des Evangelischen Bildungswerkes über das fatale „Tandem" Sucht und Depression informieren. Ausgehend von der Geschichte des Alkohols gibt sie einen Einblick über die beiden Erkrankungen: Alkoholabhängigkeit und Depression. Beide können sich durch ihre Kombination verschlechtern. Doch eine Hilfe ist möglich, wenn sich der Kranke darauf einlässt.

Die Teilnahme ist offen für alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

Der Referent
Dr. med. Margarete Männlein-Mangold

Leitende Oberärztin

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Weitere Informationen
Kontaktperson
Dr. med. Margarete Männlein-Mangold

Leitende Oberärztin

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Weitere Informationen
Kontaktperson

Margarete Männlein-Mangold

Sekretariat Fr. Bänsch

Station S1
Tel.: (0921) 283-5110  

Station S2
Tel.: (0921) 283-5120  

Station S3
Tel.: (0921) 283-5130  

Substitutionsambulanz
Tel.: (0921) 283-5611

Aktuelles

weitere News & Veranstaltungen

News
  • Wege aus der Suchtvom 24.05.2019

    Die 19. Hochstadter Gespräche führten Suchtexperten aus ganz Bayern zusammen. Alle Wege führen offenbar nach Hochstadt, wenn es um Suchterkrankungen und deren Behandlung geht.

    Bezirksklinik Hochstadt
    Lesen
  • Tag der offenen Tür: Wenn Schüler zu Lehrern werdenvom 23.05.2019

    Hereinspaziert: Am Donnerstag, den 23. Mai, öffnet die Berufsfachschule für Krankenpflege am Bezirksklinikum Obermain ihre Pforten zu einem Tag der offenen Tür. Von 15 bis 18 Uhr werden Lehrer, aber vor allem auch die Schüler zeigen, was zukünftige Azubis während ihrer dreijährigen Ausbildung erwartet.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • Dienstjubiläum am Bezirkskrankenhaus Bayreuthvom 22.05.2019

    Für 25 beziehungsweise 40 Jahre Dienst am Bezirkskrankenhaus Bayreuth wurden verdiente Mitarbeiter geehrt.

    Bezirkskrankenhaus Bayreuth
    Lesen
Veranstaltungen
  • Leistung beurteilenam 29.05.2019

    Die Teilnehmer setzen sich intensiv mit dem Beurteilungsprozess auseinander. Sie klären ihre Erwartungen an das Verhalten des zu Beurteilenden und gleichen diese mit den anderen Teilnehmern ab. Sie machen sich Beurteilungsfehler bewusst und wissen, warum anlassbezogene Feedbackgespräche (positiv und negativ) eine notwendige Ergänzung zu erfolgreichen Beurteilungsgesprächen sind.

    Bezirkskrankenhaus Bayreuth
    Lesen
  • 38. Kunst in Kutzenberg: Lore Weileram 30.05.2019

    Mein Weg

    38. Kunst in Kutzenberg präsentiert Werke von Lore Weiler

    "Es ist mir ein Anliegen, der Kreativität Raum zu geben und der Entwicklung meiner künstlerischen Fähigkeiten keine Grenzen zu setzen," meint die Stegauracherin Lore Weiler, die sich neben ihrer Berufung als Malerin auch als Individualistin und Kosmopolitin sieht.

    Bezirksklinikum Obermain
    Lesen
  • Dialektisch-Behaviorale-Therapie, DBT – Skillstraining / Fertigkeitentrainingam 04.06.2019

    Selbstverletzung, Essanfälle oder Suchtmittelmissbrauch werden von Betroffenen oft als (kurzfristig) wirksame Instrumente zum Spannungsabbau erlebt und angewendet. Dieses dreitägige Aufbauseminar schafft durch weitere Vertiefung des theoretischen Basiswissens Verständnis für dieses oft verstörende Erleben und Handeln. Im weiteren Verlauf werden aus den vier klassischen Handlungsbereichen/Modulen alternative Handlungsmöglichkeiten für Betroffene, sogenannte Fertigkeiten oder Skills, vorgestellt.

    Bezirkskrankenhaus Bayreuth
    Lesen

Noch nicht genug geschmökert? Mehr finden Sie unter Aktuelles.

aktuelles
Suchen