News

Verabschiedung "auf einem Bein"

Datum:Mittwoch, 27. November 2019
Standort:GeBO gesamt
Fachbereich:alle Bereiche
Rubrik:Veranstaltung

29 Jahre am Bezirksklinikum Obermain, davon 23 Jahre als Chefärztin der Klinik für Internistische Rheumatologie: Eine Erfolgsgeschichte wie diese ist selten geworden in unserer schnelllebigen Zeit, betonte GeBO-Vorstand Katja Bittner bei der offiziellen Verabschiedung von Frau Dr. Kora Hahn. Allerdings eine Verabschiedung „auf einem Bein", denn Frau Dr. Hahn wird auch in Zukunft dreimal pro Woche für ihre Patienten in der Rheuma-Ambulanz da sein.

Mit hoher Fachkompetenz und starker Empathie, Geradlinigkeit und Ehrlichkeit habe sie es geschafft, Patienten von 130 Stamm-Einweisern in einem 100-Kilometer- Radius nach Kutzenberg zu holen – und dass, obwohl dieser Standort nicht gerade im zentralen Blickfeld liege. Dabei habe sie stets die Verzahnung von stationärer und ambulanter Behandlung im Blick gehabt. Diesen Weg werde die Klinik, deren Bedeutung seit der kürzlich erfolgten Kapazitätserweiterung noch gestiegen sei, auch in Zukunft mit dem Leitenden Oberarzt Dr. Dirk Günthel unter dem Dach einer starken Inneren Abteilung mit Chefarzt Dr. Saleh al Hamoud weitergehen.

Für die neu gewonnene Freizeit wünschte Katja Bittner der ehemaligen Chefärztin spannende, aber auch entspannte Stunden.

Der Leitende Ärztliche Direktor, Professor Thomas Kallert, vollzog die Vita Dr. Hahns nach: Geboren als Tochter eines Tierarztes in Heiligenstadt/Thüringen machte sie 1972 Abitur und ließ sich zunächst zur Krankenschwester ausbilden. Dann folgte das Medizin-Studium in Leipzig und Erfurt, 1980 das Staatsexamen und 1985 die Facharztprüfung. Er bezeichnete Frau Dr. Hahn als eine Chefärztin mit Format und Haltung. Herausforderungen habe sie nie gescheut und das Aufgeben sei für sie nie eine Option gewesen. Nicht nur die Patienten, auch viele Mitarbeiter seien ihr zu Dank verpflichtet, denn durch ihre Arbeit würde der Rheuma-Standort noch lange erhalten bleiben.

Die Hauptperson des Nachmittags, Frau Dr. Hahn, berichtete amüsant von ihrem etwas holprigen Start: Zum Vorstellungsgespräch kam sie deutlich zu spät, weil sie Kutzenberg (damals ohne Navi)  einfach nicht finden konnte. Trotzdem bekam sie eine Zusage per Handschlag und fing am nächsten Ersten des Monats zunächst als Leitende Oberärztin an. Eine Frau aus dem Osten und dann noch in einer Führungsposition – das war für viele Kutzenberger eine ganz schöne Umstellung. Als sie schließlich gebeten wurde, Chefärztin zu werden, hatte sie zunächst ihre Zweifel, sagte dann aber doch zu. Zum Wohl der Internistische Rheumatologie, die unter Frau Dr. Hahn ein fester Bestandteil des Klinikums wurde.

Ihr Nachfolger Dr. Dirk Günthel beschrieb die feste Bindung der Patienten zur ehemaligen Chefärztin so: „Einige hatten schon vor Jahren zwei Befürchtungen. Zum einen, dass Sie in den Ruhestand gehen, zum anderen, dass die Klinik dann geschlossen wird. Die erste bewahrheitet sich heute zum Teil, da Sie uns ja auch noch der Verabschiedung zumindest teilweise treu bleiben. Die andere bewahrheitet sich zum Glück nicht, denn die Klinik steht auf einem stabilen Fundament, das Sie aufgebaut haben. Und in diesem Sinne werden wir die Klinik weiterführen."

Umrahmt wurde die Veranstaltung am Flügel von Matei und Doreen, zwei Schülern der Heinrich-Faber-Musikschule in Lichtenfels.

Dietmar Hagel Veranstaltung

Suchen