loading loading

News

Medizinischer Austausch mit Transkarpatien

Datum:08. August 2017
Standort:Bezirkskrankenhaus Bayreuth
Fachbereich:Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Rubrik:Weiterbildung

Im vergangenen Jahr besuchte der transkarpatische Gebietsrat Mychaylo Riwis mit einer kleinen Delegation Oberfranken. Am Ende des Besuchs zum 15-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen der Region Transkarpatien (Ukraine) und dem Bezirk Oberfranken stand die Unterzeichnung einer umfassenden Kooperationsvereinbarung beider Gebietskörperschaften. Ein wichtiger Punkt dieser Vereinbarung lautete: „Fort- und Weiterbildung von Ärzten sowie psychiatrischem Fachpersonal des Gebiets Transkarpatien."

Hospitation am Bezirkskrankenhaus Bayreuth

Aus diesem Anlass hospitiert noch bis zum 11. August eine siebenköpfige Delegation aus Psychiatern und Psychologen mit zwei Dolmetscherinnen sowie der Ansprechpartnerin in Belangen der Partnerschaft, Lene Dej, aus Transkarpatien am Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Das Projekt wurde von der ENGAGEMENT GLOBAL GMBH aus Bonn über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit zu 100 % gefördert.

"Wir freuen uns, dass wir unseren Freunden aus Transkarpatien in diesem so wichtigen Sektor helfen können. Ich wünsche mir, dass durch die Schulung den Menschen in Transkarpatien mit posttraumatischen Belastungsstörungen besser geholfen werden kann. Vielmehr hoffe ich jedoch, dass die Auseinandersetzungen in der Ukraine bald ein Ende finden", begrüßte Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler die Delegation in der Bezirksverwaltung. Er dankte allen Projektbeteiligten: Angefangen vom Projektkoordinator Walter Rätzel-Kürzdörfer über die Referenten Prof. Manfred Wolfersdorf, Kai Uffmann und Katharina Leichauer vom Bezirkskrankenhaus Bayreuth bis hin zur Bezirksverwaltung mit Katrin Ganzleben und Christian Porsch für die Organisation. Ein besonderer Dank galt dem Ärztlichen Direktor der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken, Prof. Thomas Kallert, der das Projekt mit unterstützt hat.

Posttraumatische Belastungsstörungen

Der Anstieg der Personen mit der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) als Folge des militärischen Konflikts im Osten der Ukraine erfordert die Fortbildung der Ärzte und des psychologischen Fachpersonals aus der Region Transkarpatien in Diagnostik, Therapie und Rehabilitation. Im Rahmen des Projekts wird eine Fort- und Weiterbildung im Bezirkskrankenhaus Bayreuth (Oberfranken), sowie eine Konferenz in Uschhorod (Transkarpatien) für Ärzte aus Transkarpatien durchgeführt.

Ziel ist es, einen Erfahrungsaustausch zu gewährleisten und die Expertise der deutschen Ärzte und Psychologen weiterzugeben. Zugleich werden gemeinsame Empfehlungen für die Schaffung eines Systems der Rehabilitation von den Personen mit PTBS, als selbstständige Richtung der klinischen Medizin und Sozialmedizin, von den deutschen und ukrainischen Fachärzten ausgearbeitet. Damit soll die Lebensqualität der Personen mit PTBS in Transkarpatien nachhaltig verbessert werden.

Suchen