News

Aktiv gegen das Vergessen

Datum:Donnerstag, 05. September 2019
Standort:GeBO gesamt
Fachbereich:Gerontopsychiatrie
Rubrik:Veranstaltung

Viel Bewegung, gesunde Ernährung, wenig Stress, immer neue Anreize für die Gehirnzellen – kein Geheimrezept, um einer Demenz rechtzeitig entgegenzuwirken. Aber für Dr. Christian Mauerer unverzichtbar. „Wenn wir nicht bereits jetzt etwas tun, bleibt uns später nichts mehr", sagt der leitende Arzt der Gerontopsychiatrie an der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Bezirkskrankenhaus Bayreuth. Zu etwa 30 Prozent hat es jeder Mensch durch seine Lebensführung selbst in der Hand, im Alter gesund zu bleiben.

Prävention ist für Mauerer eine Herzensangelegenheit. Umso wichtiger, dass es den GeBO-Demenztag gibt. Am Mittwoch, 18. September 2019, findet er im Rahmen der Bayerischen Demenzwoche von 13 bis 16.30 Uhr in der Turnhalle und der Alten Wäscherei am Bezirkskrankenhaus Bayreuth statt. Neben zwei Fachvorträgen ist ab 14.30 Uhr ein Marktplatz zur Hilfsmittelversorgung und zur ambulanten und teilstationären Versorgung vorgesehen. Hier präsentieren sich unter anderem Beratungsangebote. Bei einem Imbiss können Besucher mit Fachleuten ins Gespräch kommen.

Lebenserwartung steigt

Dass das Thema aktueller denn je ist, verdeutlichen die Zahlen: Etwa jeder Zehnte über 64-Jährige in Deutschland hat Demenz. Bei den über 89-Jährigen sind es bereits rund 40 Prozent, die an Demenz erkranken. „Ein Preis, den wir zahlen, wenn wir immer älter werden wollen und die Lebenserwartung steigt", sagt Mauerer.

Später einmal selbst an Demenz zu erkranken ist für ihn kein Grund zur Sorge. „Es gibt weitaus schlimmere Krankheiten, vor denen ich mehr Angst hätte." Außerdem sei mit guter Pflege und Versorgung ein würdiges Leben mit der Krankheit durchaus möglich. Mauerer spricht von „Gnade", wenn Demenzkranke im fortgeschrittenen Stadium vergessen, dass sie vergesslich sind.

Testen lassen

Und ganz am Anfang? Erste Anzeichen von Vergesslichkeit sollte man nicht zum Anlass für voreilige Panikmache nehmen. „Ganz einfach: Lassen Sie sich von einem Gerontopsychiater testen", rät der Experte. Dann habe man schnell Gewissheit, ob es sich wirklich um Demenz handelt oder einfach nur um altersbedingte Vergesslichkeit. Im Frühstadium ist die Krankheit noch sehr gut zu behandeln.

Allerdings muss man klar sagen: Demenz ist nicht heilbar. Es gibt ein paar wenige Medikamente, die den Verlauf verlangsamen können, doch ansetzen muss man viel früher. Stichwort Prävention: „Ändern Sie Ihre Lebensführung! Treppe statt Aufzug, Rad statt Bus, wenig Alkohol, keine Drogen, gesundes Essen, neue Hobbys – jeder von uns kann schon heute damit beginnen", mahnt der Gerontopsychiater.

 

Info:

GeBO-Demenztag
Mittwoch, 18. September 2019
13 bis 16.30 Uhr
Mehrzweckhalle/Alte Wäscherei
Anmeldung bis 16. September 2019 per Mail an demenztag@gebo-med.de
Kosten: 5 Euro (Spende an den Förderverein der Tagespflege Im Kreuz zu Haus)

 

Downloads

Hier können die zugehörigen Dokumente dieser Veranstaltung heruntergeladen werden.

Suchen